3. Tagebucheintrag

Beispiel für Einfachheit und Klarheit in der Küche
Beispiel für Einfachheit und Klarheit in der Küche

 

Ich habe kürzlich etwas meine Küche auf- und umgeräumt und dabei festgestellt, dass es für mich wichtig ist, alles sofort zu sehen.

Minimalismus

Ich habe kürzlich etwas meine Küche auf- und umgeräumt und dabei festgestellt, wie wichtig es für mich ist, alles sofort zu sehen. Es muss gar kein fancy stuff da sein, aber ich will den Überblick über das haben, was eine Option ist:

Beispiel für Einfachheit und Klarheit in der Küche
Beispiel für Einfachheit und Klarheit in der Küche

Durchsichtige Behälter sind dafür gut geeignet. Weil dann kann man auch sehr einfach seinen Bedarf oder Veränderungspotential feststellen. Ruhig z. B. mal die Kollegin fragen, ob sie das Joghurtglas noch braucht!

Wenn man nicht alleine wohnt ist das natürlich nicht ganz so einfach, aber Logik und Einfachheit lässt sich auf lange Sicht ganz gut durchsetzen 😉

Auf Vorrat gekaufte Dinge sind jetzt in einem anderen Fach verstaut und nehmen nicht die Sicht aufs Wesentliche.

Beispiel für Einfachheit und Klarheit in der Küche
Beispiel für Einfachheit und Klarheit in der Küche

Zurück zu Windows

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal in meinem (Arbeits-)Leben mit einem Mac-Computer gearbeitet und kürzlich bin ich wieder zurück zu Windows gekehrt. Damit kann ich einfach viel produktiver arbeiten. Beim Handy ist es umgekehrt; IPhones finde ich besser als Android-Handys.

Im Büro habe ich zur Zeit einen Standcomputer mit Windows 10 und unterwegs einen HP-Laptop, ebenfalls mit Windows 10. Günstiger und besser! Hat jemand von meinen Lesern vielleicht einen günstigen Lizenzschlüssel für Microsoft Office für mich?

Ach ist das schön, wieder eine Entf-Taste zu haben!

Während der Pandemie günstig in Hotels wohnen

Symbolbild: Leben im Hotel
Symbolbild: Leben im Hotel

In vielen Ländern ist die Gastwirtschaft durch Pandemie-Verordnungen wegen Covid19 eingeschränkt; Hotels dürfen oft keine Gäste mehr für private Aufenthalte mehr aufnehmen und manche Hotels schließen daher (vorübergehend) ganz. Es gibt aber auch Hotels, die nun ihre Zimmer oder Apartments zu guten Bedingungen vermieten. Ich lebe zum Beispiel gerade in einem und habe für die Warmmiete, die ich zuletzt für eine möblierte Einzimmerwohnung in der gleichen Stadt gezahlt habe nun eine Zwei-Zimmer-Wohnung in besserer Lage kautions- und provisionsfrei für zwei Monate in einem Hotel bekommen. Es ist aber schon so, dass ich mich nächstes Jahr wieder dauerhaft wo niederlassen möchte. Dieses “digitale Nomadentum”, deren Besitz in zwei Taschen und zwei Kartons passt, die ich mir beim “Umzug” zuschicke, ist zwar sehr schön und befreiend, aber es hat auch Nachteile.

Zufriedenheit als introvertierte Person

Symbolbild: Wie Introvertierte Zeit verbringen (c) Chilled Cow
Symbolbild: Wie Introvertierte Zeit verbringen (c) Chilled Cow

Es gibt statistisch gesehen mehr extrovertierte als introvertierte Menschen. Extrovertierte Menschen regenerieren sich, wenn sie sich mit anderen Menschen austauschen und tendieren dazu, sich mitteilen zu müssen. Introvertierte Menschen regenerieren sich, wenn sie alleine sind und Ruhe haben; sie tendieren dazu, sich selbst zu reflektieren und zurückhaltend zu sein.

Schon in meinen Schulzeugnissen wurde ich als “ruhige” oder aber auch als “sehr stille” Person bezeichnet, selbst bei ebay-Bewertungen habe ich Ähnliches gelesen, auf airbnb beurteilte mich eine Gastgeberin sogar als “fast unsichtbar” und sogar nach meiner Zeit in einem kontemplativen Kloster beurteilte mich die Äbtissin gegenüber einem anderen Orden als “zurückhaltend”.

Ich habe darin nie ein Problem gesehen, andere (extrovertierte) Menschen jedoch schon:

Je älter ich werde und je mehr ich mich mit Psychologie, Selbstverbesserung und meinen Zielen auseinander setze, desto mehr stelle ich fest, dass Introvertiertheit nicht nur eine wesentliche, nicht veränderbare Eigenschaft meiner Person ist, sondern auch, dass sie nicht nur nicht nachteilig ist, sondern eine Stärke. Wer nicht auf andere angewiesen ist, um sich gut zu fühlen und sich zu regenerieren, ist eindeutig im Vorteil.

Gerade in einer Pandemie, in Zeiten von Lockdowns, gibt es extrovertierte Menschen, bei denen sich psychische Probleme und sogar Krankheitsbilder einstellen, wenn sie nicht rausgehen und sich austauschen können, während ich die zunehmende Ruhe überall genieße, menschenleere Straßen und öffentliche Verkehrsmittel. Introvertierte Menschen sind nicht per se antisozial oder sozial unverträglich, wie es manche extrovertierte Menschen gerne darstellen, sondern sie sind anti-bullshit. Sie wirtschaften gut mit ihrer Energie und ihren Ressourcen und haben schlichtweg keine Kapazitäten zu verschenken. Sie entscheiden gezielt, ob sie ihren Tag durch die Gesellschaft ausgewählter anderer Menschen bereichern werden oder nicht. Und je älter ich werde, desto mehr weiß ich meine Persönlichkeit, meine Milde und Ruhe zu schätzen.

One thought on “3. Tagebucheintrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.