7 Dinge, die ich 2020 zu Weihnachten bekommen habe

Post vom Schottenhaml 💛
Post vom Schottenhaml 💕

 

Weihnachten 2020 ist schon ein bisschen her. Trotzdem wirkt die Freude über das Jahresende und alles, was damit verbunden gewesen ist, bis heute nach.

[Unbezahlte unbeauftragte Werbung]

7. Ware von meinem Hiffenmark-Dealer

Ich weiß, ich sollte damit aufhören, aber ich schaffe es einfach nicht. Ich schaffe es nicht einmal, nicht mehr daran zu denken, egal in welchem Land ich mich gerade aufhalte. Der Thomas Schottenhaml weiß um mein Leid, sitzt in Franken an der Hiffenmark-Quelle und hat mir freundlicher Weise tatsächlich eine Ration Hiffenmark zukommen lassen 😱

Post vom Schottenhaml 💕
Post vom Schottenhaml 💕

Damit bin ich erst einmal drei Wochen wieder mit meiner Droge versorgt.

asdfasdfNi)SDS!jyjo0/o2$3§%2⛓2j2l3💉💣!11elf

6. Literatur von meinem Fellow-Shitposter

Klingt hart, Andreas Düren bezeichnet sich aber selbst so. Wir nehmen uns und alles um uns herum sehr ernst und vorbehaltslos sowie ohne jeglichen Widerstand und Sarkasmus an. Und das ist auch das, was uns verbindet. Also, neben dem Streben nach Erkenntnis. Dazu passt auch ein englischsprachiges Werk, das ich mir von ihm gewünscht habe:

#TeamFreiheit

5. Paket aus der Vergangenheit

Ich bekam ein Päckchen, das unscheinbar aussah, weil es im Verpackungskarton eines Brotkastens kam, aber bei genauerem Hinsehen tatsächlich eine Nachricht aus der Vergangenheit enthielt:

Wäschekorb-Zeichnung
Wäschekorb-Zeichnung

Der Karton war voll mit Stichworten zu Insider-Witzen und Situationen von früher und darunter war auch eine Zeichnung, die eine Situation aus der Vergangenheit wiedergab: Als Kinder sind wir nämlich mal heimlich in einem Wäschekorb auf den Marmorstufen im Treppenhaus heruntergefahren 😬 (Anm. d. Red.: Niemand wurde verletzt!)

Ein Foto davon habe ich dann in meiner Belustigung aus Versehen an eine Kollegin statt an die Absenderin geschickt, die dann auch lachen musste…

So unscheinbare Sachen aus der Kindheit können immer wieder schöne Momente im Erwachsenenleben hervorrufen; ein Reminder an alle Eltern und die, die es werden wollen!

4. Kritik von einem beruflichen Kontakt

Die Kritik wurde mir (neben etwas Materiellem) persönlich gegeben und zwar so aufrichtig, umfassend und ehrlich, dass ich damit heute noch (an mir) arbeite. Für jemanden, für den die stetige Arbeit an sich selbst einer der wichtigsten Lebensinhalte ist, kann es kaum ein besseres Geschenk geben als Kritik auf einer persönlichen, aufrichtigen Ebene.

3. Liebe von Irina

Liebe Worte von einer kreativen, liebevollen und wundervollen Mutter und Freundin; es gibt nicht viel, das schöner ist.

Sprachnachricht von Irina 💛
Sprachnachricht von Irina 💛

2. Herzen aus dem Kloster

Ich habe einen wichtigen Teil meines Lebens in einem Kloster verbracht und mich dieses Jahr unerwartet sehr über Weihnachtsgrüße freuen dürfen. Dieser Lebensabschnitt, verbunden mit Berufungssuche, Einkehr und Selbstreflexion, ist ein wichtiger Baustein meiner Lebensgestaltung und -planung gewesen und deswegen war die Freude sehr groß:

Gruß aus dem Kloster
Gruß aus dem Kloster

1. Das Gefühl, dass man wertgeschätzt und geliebt wird

Aufmerksamkeit, egal in welcher Form, braucht nicht unbedingt einen Anlass. Schon ein kleiner Gruß kann jemandes Tag oder Woche bereichern. Ich hoffe ich bekomme Gelegenheit, mich bei allen angemessen erkenntlich zu zeigen und hoffe, dass auch Du Dich immer wertgeschätzt und geliebt fühlst. 💛

Nachrichtenportal

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.