Abgeschlossen

Minimalismus – Tag 345

 

 

An Tag 345 des 365-Tage-Minimalismus-Projektes habe ich eine Schuld zurück gezahlt und kann mit einer Angelegenheit abschließen.

Minimalismus – Tag 345

Ich schließe letztendlich mit einer Sache ab, die ich Anfang des Jahres schon im Post „Eine Schuld, in der man nur sich selbst sieht“ thematisiert habe.

Über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren habe ich jemandem nicht nur Geschenke zurück gegeben, sondern auch eine Summe Geld zurück gezahlt, die mir zwar ausdrücklich geschenkt wurde und die die Person auch ausdrücklich nicht zurück wollte, wobei ich aber nicht mit mir vereinbaren konnte, etwas davon zu behalten.

Ein Teil des Geldes war auch für ein Geschenk, das ich leider nicht zurückgeben konnte.

Auf dem Bild ist die zensierte Liste, in der ich die Zahlungen über ziemlich genau zwei Jahre festgehalten habe. Wie man sieht, gab es tatsächlich Monate, in denen es nur zehn Euro waren und auch welche, in denen gar nichts ging.

2017 habe ich mich auf jemanden eingelassen, der finanziell gut aufgestellt und älter ist als ich. Letztendlich nahm es ein unschönes Ende.

Was Geschenke und Geld(geschenke) angeht bin ich in dieser Sache nun auf Null, aber was mich selbst angeht muss ich noch weiter an mir arbeiten. Insbesondere sollte ich noch mehr verinnerlichen, dass Gefühle das Urteilsvermögen beeinträchtigen.

Minimalismus – Tag 345

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.