Gedicht | Hebbel: Der junge Schiffer

Symbolbild: Schiff (c) noname_13
Symbolbild: Schiff (c) noname_13

 

Von Friedrich Hebbel.

Der junge Schiffer

Dort bläht ein Schiff die Segel,
frisch saust dahin der Wind!
Der Anker wird gelichtet,
das Steuer flugs gerichtet,
nun fliegt’s hinaus geschwind.

Ein kühner Wasservogel
kreist grüßend um den Mast,
die Sonne brennt herunter,
manch Fischlein, blank und munter,
umgaukelt keck den Gast.

Wär’ gern hineingesprungen,
da draußen ist mein Reich!
Ich bin ja jung von Jahren,
da ist’s mir nur ums Fahren,
wohin? das gilt mir gleich!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert