Gedicht | Junginger: Elfenreigen

Symbolbild: Elfen | (c) Willgard
Symbolbild: Elfen | (c) Willgard

Von Anke Junginger.

Elfenreigen

Tief im Gras ein Elfenreigen –

Vor dieser Anmut sich die Gänseblümchen verneigen.

So rein und klar die Luft, alles durchströmt ein zarter Duft,

auf die Wiesen der Tau ein Funkeln legt,

überall sich erwachendes Leben regt.

 

Und so wie dieser Tag beginnt – die Vergangenheit durch die Finger rinnt –

was gestern noch wichtig und wahr, ist heute klein und unscheinbar…

Lass Dich nicht fesseln von grundlosen Sorgen –

Denke lieber an all die Wunder eines neuen Morgens.

 

Das Lachen und Singen der Elfen verklingt –

Die Nacht ist vorbei und im hellen Schein,

erkennst Du all die Kraft Deines Seins.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.