Minimalismus und Social Media

Archivbild: Social Media
Archivbild: Social Media

Kürzlich habe ich auf einem dienstlich genutzten Smartphone aufgeräumt, um einen Blick auf das Wesentliche zu haben. Dabei habe ich auch Social-Media-Apps und Anmeldedaten entfernt bzw. mich aus diversen veralteten Projekten entfernt oder Bezug habende Konten gelöscht.

Bei Instagram hieß das, ein paar Anmeldedaten zu löschen; wenn man die App aufgerufen hatte konnte man auswählen, mit welchem Konto man sich anmelden will. Nach ein paar Recherchen, wie man was entfernen kann, habe ich wiederum aber ein neues Konto hinzufügen wollen und dabei wurde mir u. a. die Frage gestellt, ob ich meine Kontakte auf dem Smartphone auf Instagram laden wolle, was ich verneint habe.

Tatsächlich war es aber so, dass dieses Menü einen nicht weiterließ, wenn man nicht Zugriff auf die Kontakte gab:

Bildschirmfoto: Instagram - Kontakte verknüpfen
Bildschirmfoto: Instagram – Kontakte verknüpfen

 

Nach dem Klick auf „Weiter“ konnte man nur zurück oder man wurde in die Einstellungen des Handys weitergeleitet, wo man den Zugriff auf die Kontakte erlauben konnte.

Für mich hieß das in dem Moment, dass ich nur Instagram nutzen kann, wenn ich meine Kontakte dorthin hochlade. Alle dienstlichen. Alle 4.000 Stück. Das ist ja völlig absurd!

Ich weiß nicht, ob das ein Bug war, oder ob die zur Datenkrake Facebook / Meta gehörige App das ernst meint und das nun eine Voraussetzung für neue Konten ist, aber es hat mich jedenfalls dazu veranlasst, dass ich daraufhin bis auf zwei Namewaster sämtliche Instagramprojekte und Konten gelöscht habe sowie die App und die zum Datenkrakenkonzern gehörige Whats-App-Anwendung samt Account.

Leider kann ich ein Facebookkonto nicht löschen, weil wir das erst mühsam wiederhergestellt haben und es noch brauchen; Aber auch das dem zu Grunde liegende wird irgendwann abgeschlossen sein und dann kommt der Mist weg.

Ich bin zwar Social Media Managerin und habe viel Geld und Zeit in meine Ausbildung und Prüfungen investiert, aber Instagram war nie mein Favorit und solche ganzheitlichen Social Media Betreuungen würde ich nie wieder übernehmen, wo das wieder relevant sein könnte. Ich bin auf ein bestimmtes Netzwerk spezialisiert und ich kann mir meine Jobs mittlerweile aussuchen.

Wenn man die Grundrechte seiner NutzerInnen nicht achtet, zensiert, Daten unzulässig sammelt und herausgibt, dann ist das nichts, mit dem ich irgendwie persönlich zu tun haben will.

Tschüss Instagram und What´s App!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.