Minimalistische Königin

Das Bild zeigt eine junge Frau, die sich ein Diadem aufsetzt als Symbolbild für das Königin Sein über ein begrenztes Areal | Minimalismus
Symbolbild: Minimalistische Königin

 

Ich bin meine unveröffentlichten Textentwürfe zum Thema Minimalismus durchgegangen und dabei auf diesen Satz gestoßen:

Lieber über wenig herrschen als viel nicht unter Kontrolle haben.

Minimalismus heißt für mich nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.

Insofern wünsche ich mir,

lieber wenig zu haben und in wenig involviert zu sein, dafür aber alles im Blick und unter Kontrolle zu haben,

vs.

viel zu besitzen und in viel involviert zu sein und darüber keine ausreichende Kontrolle zu haben.

Lieber bin ich Königin über ein kleines Areal als der Gaukelmann eines Kaiserreichs.

Das gilt für Materielles gleichermaßen wie für Beziehungen und Berufstätigkeiten und Hobbies.

Besitz. Ich habe lieber wenige Besitztümer, dafür aber Überschaubarkeit, die ich sehr befriedigend erlebe, und Qualität. Schön fände ich dabei die Option, jederzeit aufstocken zu können.

Beziehungen. Ich habe lieber weniger Beziehungen, dafür aber verlässliche und liebevolle Menschen in meinem Leben als viele Beziehungen, bei denen ich den Gegenüber nicht abschätzen kann, nicht genug kenne oder mir unsicher bin. Schön dabei fände ich, wenn man sich auf ein entspanntes Verhältnis mit denjenigen einigen könnte, mit denen das nicht klappen kann.

Berufe und Hobbies. Ich denke, es ist am besten, sich zu fokussieren als gleichzeitig auf mehreren Hochzeiten tanzen zu wollen. Schön dabei fände ich, wenn nicht ausgeführte Berufstätigkeiten zu lebensbereichernden Hobbies werden können.

Balance

Das ist natürlich alles sehr bildhaft beschrieben, aber ich glaube, man versteht, was ich meine.

Es ist schwierig, eine Balance zu finden zwischen „nicht alle Eier in einen Korb zu legen“ und Expertise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.