OMAD-Langzeitversuch: Tage 15 – 21: Esoterisches Heilpraktiker-Geschwurbel

Das Bild zeigt einen Ausschnitt von einem OMAD: Rührei und verschiedenartig zubereitetes Gemüse
Rührei und verschiedenartig zubereitetes Gemüse

An den Tagen 15 – 21 des OMAD-Langzeitprojektes habe ich verschiedene Zeiten für das ein- bis zweistündige Zeitfenster ausprobiert und auch überraschender Weise am Abend nach der Arbeit und einem längeren Spaziergang gute Erfahrungen gemacht.

[Unbezahlte unbeauftragte Werbung]

Ich will wissen, was sich im Körper abspielt

Ich liebe es, zu lernen und suche schon länger vor allem online nach wissenschaftlich fundierten Kenntnissen zum Thema Fasten.

Ich fühle mich gut, wenn ich (freiwillig) faste und ich will wissen und verstehen warum und was sich dabei im Körper abspielt.

Dieses medizinische Papier zu einer Studie zum intermittierenden Fasten zum Beispiel, bei denen TeilnehmerInnen, die bei gleicher Kalorienzufuhr wie zuvor nur einmal am Tag aßen und bei denen schließlich ein wesentlich niedrigerer Cortisolspiegel im Blut gemessen wurde; sowas ist es, was ich lesen will: knappe, für Laien verständliche nützliche und über einen längeren Zeitraum festgestellte wissenschaftliche Erkenntnisse:

Cortisol ist ein Stresshormon -> Stresshormon ist niedriger, wenn man nur einmal am Tag isst, während alles andere gleich bleiben kann -> daher fühlt man sich / ist man mit OMAD weniger gestresst und damit besser. Punkt.

Das Bild zeigt einen Ausschnitt von einem OMAD: Rührei und verschiedenartig zubereitetes Gemüse
Rührei und verschiedenartig zubereitetes Gemüse

Esoterisches Heilpraktiker-Geschwurbel

Leider komme ich beim Recherchieren immer wieder zu Publikationen, bei denen zwar “Fasten” drauf steht, aber nicht das Erwartete drin ist.

Zum einen sollte man gezielt nach “intermittierendem Fasten” bzw. “OMAD” suchen, weil man sonst auf zig Seiten stößt, die die verschiedensten Arten von Fastenkuren beschreiben oder verkaufen wollen. Dieser sind teilweise ja lediglich als “keine feste Nahrung zu sich nehmen” oder “kaum feste Nahrung zu sich nehmen” definiert.

“Fasten”

Die Leute fahren konkret wohin, um vor allem raus aus ihrer gewohnten Umgebung irgend eine Abspeckkur zu machen, an der das “Kurhotel” und die Schwurbel-kinesiologische-Hausfrauen-Heilpraktikerin kräftig mitverdient, in dem sie “aktivierte Steine” auflegt und abendliche Gruppengespräche anleitet. Ui.

Dabei ist dann Honig im Tee, gesalzene Gemüsebrühe, kinesiologisches Geschwurbel und Farbenlehre, light-Getränke und Dampfbäder oder sowas erlaubt und empfohlen weil der träge, fettleibige Banker Manfred, der sonst täglich in den nettesten Restaurants rund ums Büro isst, von seiner Frau Hildegard hingeschickt wurde und das wohl nicht anders funktioniert, dass er sich mal selbst diszipliniert.

Das hat mit intermittierendem Fasten bzw. OMAD und körperlicher und geistiger Reinigung m. E. nicht viel zu tun.

Aber Hauptsache die Hildegard kann am Nachmittag dann am Kaffeetisch von der tollen Fastenleistung vom Manfred erzählen.

Der innere Manfred

Ich werde heute auch selbst nochmal ganz genau in meinen eigenen inneren Manfred hineinhorchen und ihm in den Hintern treten; ich werde weiter dran arbeiten, OMAD zu meinem Lebensstil zu machen. Ich bin überzeugt davon, dass das ein Lebensstil ist, der mir aus verschiedenen Gründen gut tut und meine Produktivität und Gesundheit lange erhält, wenn ich es richtig mache.

.

Wie sind Deine Erfahrungen mit Intervallfasten? Lass mir gerne einen Kommentar da 👇 – immer gerne auch Kritik – oder schick mir eine Email: Kontakt

4 thoughts on “OMAD-Langzeitversuch: Tage 15 – 21: Esoterisches Heilpraktiker-Geschwurbel

  1. Das blöde ist ja, dass Diäten prinzipiell nicht funktionieren. Und da hilft es auch nicht, wenn sie in einem Luxus-Ressort abgehalten werden. Das hat man schon an unserem Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl gesehen. Der hat sich regelmäßig in Österreich eine Mayr-Kur gegönnt und wurde immer dicker. Das einzige, was hilft, ist eine Ernährungsumstellung. Das kann mit intermittierendem Fasten zum Beispiel gut funktionieren.
    Für mich sind diese Fastenformen nix. Ich brauche regelmäßige Mahlzeiten, 3x am Tag und ohne Zwischenmahlzeiten. Oder ich esse für eine Woche gar nichts – das geht auch.
    Im übrigen habe ich nichts gegen Homöopathie und andere alternative Therapien. 😉
    LG
    Sabiene

    1. Hallo Sabiene,

      danke fürs Lesen und Deinen Kommentar 🙂 Das mit Helmut Kohl wusste ich gar nicht 😳 Jeder Mensch ist anders und wenn 3x am Tag essen Dein Ding ist, ist das super 🙂

      Liebe Grüße und bis bald mal wieder!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.