Zufrieden Sein

Das Bild zeigt eine Brotdose
#325 Minimalismus

 

[Unbezahlte unbeauftragte Werbung.]

An Tag 325 des 365-Tage-Minimalismus-Projektes geht eine Brotdose.

Minimalismus – Tag 325

Die Dose war nicht mehr zu gebrauchen; sie war schon älter und das Material hat sich verändert, sodass es nicht mehr sicher schien, Lebensmittel drin aufzubewahren.

In Zukunft würde ich keine reine Plastikdose mehr kaufen, sondern Glas oder Metall. Vorausgesetzt, dass das Budget dafür da ist, weil dies in der Regel ja wesentlich teurer als Plastik ist.

Das Bild zeigt eine Brotdose
#325 Minimalismus

Zufrieden sein

Christof von EinfachBewusst.de hat einen tollen Artikel mit 25 Minimalismus Tipps geschrieben, den ich Dir nahe legen möchte, wenn Du Dich für das Thema interessierst.

Tipp 8 ist sehr inspirierend:

Reich ist nicht der, der nach immer mehr strebt, sondern der, der mit dem zufrieden ist, was er gerade hat.

Wenn ich dazu meine derzeitigen Gedanken niederschriebe, wäre das ein langatmiger Text mit halb fertigen Schlussfolgerungen und nicht fertig durchdachten Vorhaben.

Einer Sache bin ich mir jedoch heute schon sicher: Wenn ich mit dem zufrieden bin, was ich habe, riskiere ich Stillstand und Stillstand ist Rückschritt und schlecht. Wenn man sein Leben lang an sich selbst arbeiten und die beste Version von sich selbst werden will, muss man also einen Mittelweg finden.

Vielleicht liegt dieser Mittelweg (für mich) darin, sich über sich selbst und seinen Fortschritt sehr bewusst zu sein und sich jederzeit daran erfreuen zu können, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren.

Anders betrachtet: Ist vielleicht gerade eben das so-lange-wie-möglich-Glücklich-und-Zufrieden-Sein DAS ultimative Lebensziel?

Wie sind Deine Gedanken zu dem Thema? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar ↓ oder schreib mir eine Mail: KristinaK [at] mail.uk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.