Minimalismus in der Küche

Zu entsorgen
Zu entsorgen

Ich habe kürzlich meine Küche in Angriff genommen, bzw. die ganzen Küchenschränke und -schubladen. Ein paar Sachen konnte ich aus meinem Besitz entfernen und ein paar Sachen umräumen, sodass ich jetzt einen besseren Blick aufs Wesentliche habe.

Tschüss, Küchenkram!

Gegangen ist das, was auf dem obigen Bild zu sehen ist:

  • Altes Plastikschneidebrett. Es ist schon länger ein großes Holzschneidebrett in der Küche und das kleine wird eigentlich nicht mehr gebraucht. Auf Plastikbrettern zu schneiden soll auch Mikroplastik in den Körper befördern und diese Entscheidung kann daher auch als ein kleiner Schritt in eine gesündere Ernährung betrachtet werden.
  • Plastikkappe für eine Flasche. Die Flasche habe ich nicht mehr und eigentlich mag ich solche Verschlüsse nicht so gerne. Ich hab sie nur aufgehoben, weil „vIeLlEiChT kAnN ich sie IrGeNdWaNn MaL bRaUcHeN“. Ähm nein. Werde ich eh nicht, also weg damit!
  • Minigabel. Habe ich irgendwann einmal mit einem Fertiggericht bekommen, nicht benutzt und aufgehoben. Ich habe genug Besteck und brauche keine Minigabel, mit der es sowieso unangenehmer ist, zu essen. Aber „vIeLlEiChT kAnN ich sie IrGeNdWaNn MaL bRaUcHeN“. Nein, Kristina. Wirst du nicht 🙂
  • Strohhalme. Ich habe genug Metallstrohhalme und sogar aus meinen Food-Fotographie-Jobs noch sehr schöne Glashalme samt Zubehör zum Reinigen. Es ist eigentlich unsinnig, diese minderwertigen Strohhalme aufzuheben, die man nicht braucht. Ich kann mir nach längerer Überlegung auch nicht vorstellen, wann ich sie mal benutzen sollte?
  • Zimtsternrezept. Dieses Rezept hab ich von einem Stapel Zimtsterne, die ich zu Weihnachten bekommen habe, aufgehoben. Das war das beste Gebäck, das ich je gegessen habe!!! Sie waren weich und hatten großzügig weißen Zuckerguss obendrauf, der sehr sorgfältig aufgetragen war. Unglaublich. Ich habe mir das Rezept jetzt abfotografiert und werde bei einem meiner nächsten Einkäufe alle Zutaten holen, um sie nachzubacken. In Papierform brauch ichs eigentlich nicht irgendwo aufhängen.
  • Fläschchen mit Kräutertinktur. Ich habe sie von einem Kloster gekauft und glaube selbst ja an die Wirkung von Kräutern bzw. an die Wirkung der Natur, ABER: Die Extrakte sind in Alkohol aufgelöst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Alkohol nicht in meine Ernährung sollte und wenn überhaupt, dann wird es sicher nicht heilend auf mich wirken. Ich hab also, nachdem ich das Fläschchen gekauft hatte, ein paar Mal ein paar Tröpfchen in meinen Tee getan und… Was soll ich sagen? Der Alkohol macht das Getränk dann beinahe ungenießbar für mich. Ich habs daher entsorgt.

Blick aufs Wesentliche

Ich hab dann außerdem alle Lebensmittel und Küchenutensilien, die ich nicht im nächsten Monat brauchen werde, in einen Vorratsschrank geräumt und vorher alles mit Mindesthaltbarkeitsdatum notiert, damit es rechtzeitig aufbrauchen kann:

Lebensmittel für den Vorratschrank
Lebensmittel für den Vorratschrank

Das Umräumen, Umfüllen, Aufräumen, Ordnen und Putzen war sehr entspannend für mich und ich bereue überhaupt nicht, mir die Zeit dafür genommen zu haben und meine Sachen und mich neu zu ordnen. Und mir einmal mehr viele Gedanken über meinen Besitz und meine Bedürfnisse gemacht zu haben.

Mir ist aufgefallen, dass ich immer wieder von Reisen oder Familie und Freunden Dinge zu Essen mitbringe oder geschickt bekomme, auf die ich mich schon freue, sie auszuprobieren, sie aber selten tatsächlich ausprobiere. 🤡 Vielleicht sollte ich einen Tag im Monat heranziehen, z. B. den ersten Sonntag im Monat, an dem ich solche Sachen probiere. Es wäre ja sonst sehr schade drum…

Ich hab dann eine Sesam-Sojamilch aus Thailand in meiner Schublade gefunden, die ich einmal ausprobieren wollte:

Schwarze Sesam-Sojamilch aus Thailand
Schwarze Sesam-Sojamilch aus Thailand (Lactosoy Black Sesame)

Bei allem Respekt vor dem Lebensmittel: Der Geruch war schon so, dass es für mich ungenießbar war :_) und ich musste sie leider wegschütten. Ich mag Sesam und Sojamilch / Sojadrinks, aber das ging gar nicht 🙈

Wie hast du die Ordnung in deiner Küche gestaltet? Lass es mich gerne in einem Kommentar wissen 🙃👇

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.